Neuropsychologische Aspekte onkologischer Erkrankungen

05.11.2021 bis 06.11.2021 - 13:00 bis 16:15 Uhr
Best Western Plaza Hotel Wels
Adlerstraße 1, 4600 Wels

Telefon: +43 7242 220 330

Internet: http://plazahotels.de/hotel-wels/

Ausgebucht - es gibt eine Warteliste

Ziel
Onkologische Erkrankungen wirken sich auf vielfältige Weise auf die betroffenen Patienten und ihr Umfeld aus. Es kommt häufig zu reaktiven psychischen Folgeerscheinungen, paraneoplastischen, iatrogenen und tumorbedingten Veränderungen von Kognition und Affekt. Gerade die kognitiven Veränderungen sind häufig wenig bekannt, reflektiert und beachtet und führen dennoch zu einer beträchtlichen Belastung der Patienten.
Ziel ist es, den Teilnehmern die komplexen Auswirkungen onkologischer Erkrankungen und Therapien auf Kognition und Affekt der Betroffenen näherzubringen und sowohl neuropsychologische als auch psychoonkologische Ansätze hinsichtlich Diagnostik und Therapie zu vermitteln.

Inhalt
•    Zerebrale Tumore und Filiae 
•    Cancer-related cognitive impairment (CRCI) 
•    Psychoonkologische Perspektiven
•    Neuropsychologische Diagnostik
•    Therapieansätze aus neuropsychologischer und psychoonkologischer Sicht

Seminarleitung
PD Dr. Hutterer Markus,Neurologe (Neuroonkologie und Neuropalliative Care), Psychoonkologe, KH der Barmherzigen Brüder Linz
Mag. Arzt Christoph, Klinischer Psychologe, Psychoonkologe, Ordensklinikum Linz Barmherzige Schwestern

Termin
Fr.  05.11.2021        13.00 bis 18.00 Uhr
Sa. 06.11.2021          9.00 bis 16.15 Uhr

Ort
Wels

Seminargebühr
GNPÖ-Mitglieder              € 280,-
BÖP-Mitglieder                 € 308,-
Nicht-Mitglieder                € 336,-

Anrechnung auf das Curriculum
1.1. Neuropsychologische Syndrome (6 E)
2.1. Neuropsychologische Testverfahren (4 E)
3.2. Neuropsychologische Trainingsverfahren und Therapie (4 E)

Literaturempfehlung
Angenendt, G., Schütze-Kreilkamp, U., & Tschuschke, V. (2011). Praxis Psychoonkologie. Haug Verlag.

Cerulla Torrente, N., Navarro Pastor, J. B., & de la Osa Chaparro, N. (2020). Systematic review of cognitive sequelae of non-central nervous system cancer and cancer therapy. Journal of Cancer Survivorship, 14(4), 464–482. doi.org/10.1007/s11764-020-00870-2


Hutterer, M., & Zeller, M. (2018). Gibt es ein „ChemoBrain“? Neurologie Aktuell, 04, 112–117.
Mehnert, A., & Koch, U. (Eds.). (2016). Handbuch Psychoonkologie. Hogrefe Verlag.
Zeng, Y., Cheng, A. S. K., & Chan, C. C. H. (2016). Meta-Analysis of the Effects of Neuropsychological Interventions on Cognitive Function in Non – Central Nervous System Cancer Survivors. Integrative Cancer Therapies, Dec;15(4):424-434
 

Vortragende/r
  • Mag. Christoph Arzt
  • PD Dr. Hutterer Markus