Webinar: Beschwerdenvalidierung im klinischen und gutachterlichen Kontext

16.11.2022 bis 16.11.2022 - 15:00 bis 18:15 Uhr
Webinar

Die Kriterien für simulierte neurokognitive Dysfunktion (MND) gelten als ein wichtiger Meilenstein in der Operationalisierung der neurokognitiven Simulation und haben die Entwicklung von Methoden zur Erkennung von Aggravation und Simulation stark beeinflusst. Die Kriterien wurden auch für die Validierung mehrerer Leistungsvaliditätstests (PVTs) und Symptomvaliditätstests (SVTs) herangezogen. Eine Überarbeitung der MND-Kriterien wurde 2020 publiziert. Die MND-Kriterien wurden kritisch überprüft, mit Bezug auf Aggravations- und Simulationsforschung aktualisiert und erweitert. Die neu vorgeschlagenen Kriterien vereinfachen die diagnostischen Kategorien und erweitern die Kriterien hinsichtlich Aggravation und Simulation im kognitiven, somatischen und psychiatrischen Bereich.

Seminarleitung
Assoz. Prof. Priv. Doz. Dr. Johann Lehrner
Dr. David Brieber (SCHUHFRIED)

Termin/Dauer
Mi 16.11. 2022 von 15.00- 18.15 Uhr

Ort
Online, Zoom

Literaturempfehlung
Merten, T. (Ed.), Beschwerdenvalidierung in der Begutachtung, Klinik und Rehabilitation [Symptom and performance validation in forensic, clinical, and rehabilitation contexts]. Goettingen, Germany: Hogrefe. (in press)

Sherman EMS, Slick DJ, Iverson GL. Multidimensional Malingering Criteria for Neuropsychological Assessment: A 20-Year Update of the Malingered Neuropsychological Dysfunction Criteria. Arch Clin Neuropsychol. 2020 Aug 28;35(6):735-764. doi: 10.1093/arclin/acaa019. PMID: 32377667

Anrechenbar auf das Curriculum

2.1. Neuropsychologische Testverfahren (2 UE)

2.2. Befunderstellung, Begutachtung (2 UE)