Neuropsychologische Ergebnisse aus Diagnostik und Therapie – eine kritische Betrachtung

28.09.2019 09:00 bis 16:15
Wien

Ziel
Das neuropsychologische Wirken basiert zu einem großen Teil auf der Erhebung von Leis­tungsergebnissen, sei es in der Diagnostik oder auch in der Therapie. Wie aber genau „ent­stehen“ diese Ergebnisse, was sagen sie aus und ist ihnen uneingeschränkte Relevanz beizumessen? Welches Feedback an den Patienten ergibt sich daraus, und welche Schluss­folgerungen für die Therapieplanung?
Mit der Beantwortung dieser und weiterer Fragen und dementsprechend mit der Anbahnung einer kritischen Bewertung von Testergebnissen und ihres Erhebungsprozesses zielt das ins­besondere für Berufsanfänger und -anfängerinnen geeignete Seminar auf die Vermittlung von Kernkompetenzen für die neuropsychologische Arbeit.

Inhalt
Die Inhalte thematisieren die Herausforderungen in der Deutung von Ergebnissen. Hierzu zählen u.a.

  • Was geben Verfahren vor zu messen/therapieren – was messen/therapieren sie wirklich?
  • Ergebniseffekte durch Konfundierung von Leistungsbereichen
  • Ergebniseffekte durch externe Variablen (z.B. Zeitpunkte, Therapeut, Medikation)
  • (Un-)Gleichgewicht Testergebnis – Experteneinschätzung – Patienteneinschätzung

Seminarleitung
Prof. Dr. Anke Menzel-Begemann; Professorin für Rehabilitationswissenschaften am Fach-bereich Gesundheit der Fachhochschule Münster; Entwicklerin von Testverfahren zur Exeku­tivdiagnostik; Projektleiterin verschiedener Forschungsvorhaben zu Interventionskonzepten in der medizinischen Rehabilitation
Dr. Beatrix Broutschek; Psychologische Psychotherapeutin (VT), Klinische Neuropsychologin (GNP/PTK), Supervisorin Neuropsychologie (GNP), sechs Jahre Weiterbildungsermächtigung Neuropsychologie und Qualitätsmanagementbeauftragte, seit 2016 in eigener Praxis

Termin
Sa. 28.9.2019             9.00 bis 16.15 Uhr

Ort
Wien

Seminargebühr
GNPÖ-Mitglieder                    € 160,-
BÖP-Mitglieder                      € 176,-
Nicht-Mitglieder                     € 192,-

Anrechnung auf das Curriculum
2.1. Neuropsychologische Testverfahren (2 E)
3.1. Erarbeitung eines Behandlungskonzeptes (4 E)
3.2. Neuropsychologische Trainingsverfahren und Therapie (2 E)