Neuropsychologische Syndrome: Phänomenologie und Neuroanatomie. Teil 2

09.02.2019 09:00 bis 16:15
Innsbruck
Ausgebucht!

Ziel:
Kenntnis des klinischen Erscheinungsbildes prägnanter neuropsychologischer Störungssyndrome und ihre Zuordnung zu fokalen Hirnläsionen anhand der zerebralen Bildgebung, Bezüge zu häufigen Ätiologien. Anwendbarkeit der Kenntnis im klinischen Alltag bei der Diagnostik und Behandlung von Menschen mit neuropsychologischen Störungsbildern.

Didaktik:
Vermittlung von Basiswissen. Aufbauend interaktive klinische Fallvorstellungen, vielfach mit Videobeispielen, Wissensvertiefung und Diskussion. Übungen und Lernerfolgskontrolle. Skript und Download der gezeigten Folien.

Inhalt Teil 2
Klinik und Neuroanatomie spezifischer Syndrome:

  • Zerebrale Sehstörungen, visuelle Agnosien
  • Raumkognitionsstörungen
  • Neglekt
  • Neuropsychiatrische Störungsbilder, Anosognosie
  • Apraxie und komplexe Bewegungsstörungen
  • Funktionelle Störungen

Seminarleitung
Dr. med. Mario Paulig, Neurologe, Schön Klinik München Schwabing

Termin/Dauer
Sa. 9.2.2019               9.00 bis 16.15 Uhr

Ort
Innsbruck

Seminargebühr
GNPÖ-Mitglieder                   € 160,-
BÖP-Mitglieder                     € 176,-
Nicht-Mitglieder                    € 192,-

Anrechnung auf das Curriculum
1.1. Neuropsychologische Syndrome (4 E)
1.3. Funktionelle Neuroanatomie (4 E)

Literaturempfehlung
Karnath & Thier. Kognitive Neurowissenschaften. Springer 2012
Sturm et al.: Lehrbuch der klinischen Neuropsychologie. Spektrum 2009