Somatoforme und Dissoziative Störungen in der Neuropsychologie

29.03.2019 13:00 bis 30.03.2019 16:15
Wels
Ausgebucht!

Ziele
In der neuropsychologischen Rehabilitation sehen wir uns immer wieder mit Patienten konfrontiert, bei denen - neben den neurologischen / neuropsychologischen Symptomen - auch unklare weitere Körperbeschwerden oder Ängste vor körperlichen Symptomen vorliegen. Gerade die Unterscheidung von anderen psychischen und / oder körperlichen Erkrankungen ist hierbei besonders wichtig. In diesem Workshop werden deshalb die sog. somatoformen und dissoziativen Störungen dargestellt. Neben Symptomatologie und Erklärungsmodellen werden vor allem die (differential-)diagnostischen Vorgehensweisen gemeinsam erarbeitet. Weiterführend sollen auf verhaltenstherapeutische Behandlungskonzepte bei diesen Störungsbildern zur An­wendung im neuropsychologischen Setting eingegangen werden.

Inhalt
1)    Einführung: Was sind medizinisch unerklärte Körperbeschwerden, somatoforme und dissoziative Störungen?
2)    Erklärungsmodelle und Störungstheorien der somatoformen und dissoziativen Störungen
3)    Diagnostik und Differentialdiagnostik
4)    Verhaltenstherapeutische Behandlungskonzepte bei somatoformen und dissoziativen Störungen
5)    Zusammenfassung und Diskussion

Seminarleitung
Dipl.-Psych. Sabine Stark, Psychologische Psychotherapeutin für Verhaltenstherapie

Termin/Dauer
Fr 29.3.2019               13.00 bis 18.00 Uhr
Sa 30.3.2019              9.00 bis 16.15 Uhr

Ort
Wels

Seminargebühr
GNPÖ-Mitglieder                   € 280,-
BÖP-Mitglieder                     € 308,-
Nicht-Mitglieder                    € 336,-

Anrechnung auf das Curriculum
3.2. Neuropsychologische Trainingsverfahren und Therapie (14 E)

Literaturempfehlungen

  • Kleinstäuber, M., Thomas, P., Witthöft, M. & Hiller, W. (2012). Kognitive Verhaltenstherapie bei medizinisch unerklärten Körperbeschwerden und somatoformen Störungen. Berlin: Springer.
  • Morschitzky, H. (2009). Somatoforme Störungen. Berlin: Springer.
  • Fiedler, P. (2013). Dissoziative Störungen (Fortschritte der Psychotherapie). Göttingen: Hogrefe.